Rezension: »Begin Again« von Mona Kasten

Kasten_BeginAgain_U1.indd

Inhalt:
Er stellt die Regeln auf –
sie bricht jede einzelne davon.
Noch einmal ganz von vorne beginnen – das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv – mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren … (Quelle: LYX | INK (Lübbe) Verlag →)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: LYX | INK (Lübbe) Verlag )

Die Autorin: Mona Kasten

kasten_monacmona-kasten

© Mona Kasten

Mona Kasten ist wirklich eine junge Autorin, die schon einiges herausgebracht hat. Geboren ist sie 1992 und hat mit grade 24 Jahren schon fünf gar nicht wenig erfolgreiche Bücher herausgebracht: Die »Schattentraum« Trilogie und nun ihre neue Reihe »Again«, deren zweiter Band im Januar 2017 erscheinen wird.

Meine Meinung

»Begin Again« hat absolut Potenzial um für mich ein Highlight 2016 zu werden.

»Begin Again« dreht sich um die Studentin Allie Harper, die von Zuhause fort ist um endlich den Fängen ihrer Mutter zu entkommen. Als sie in Woodshill eintrifft ist sie frustriert und ein wenig verzweifelt, aber auch voller Tatendrang und Vorfreude endlich ihr eigenes Leben zu leben, fernab der Regeln und Scheinwelt ihrer Mutter und Familie. Doch der erste Dämpfer lässt nicht lange auf sich warten, denn die Wohnungssuche läuft denkbar schlecht und am Ende landet sie mit einem ziemlich unfreundlichen, wenn auch ziemlich attraktiven Badboy in einer WG. Wenn man diese Zusammenfassung liest, kann man sich schon denken, dass es eine dieser typischen New Adult Geschichten wird, die sich aus einem Badboy (der eigentlich keiner ist!) und einem zerbrechlichen Mädel (das eigentlich echt stark und wunderschön ist!) zusammensetzt. Und das ist dann auch so. Es ist eine etwas klischeehafte Geschichte, die dennoch mit vielen Highlights aufwartet. Zum einen haben die stereotypen Charaktere, dann doch noch außergewöhnliche Seiten an sich und zum anderen ist die Geschichte schlichtweg so gefühlvoll, emotional und großartig, dass ich persönlich die etwas abgegriffene Handlung / Charaktere nicht störend fand, und ganz im Gegenteil: Allie und Kaden haben mein Herz erobert!

»White. Ich starrte auf das Klingelschild. Den Kopf zur Seite geneigt hob ich meinen Finger, hielt dann aber inner und zog ihn in letzter Sekunde wieder zurück. Ich presste die Lippen fest aufeinander und ballte die Hand zur Faust, während ich die Ereignisse der Vergangen Tage in Gedanken noch einmal an mir vorbeirasen ließ.« (Seite 9, Kapitel 1)

Der Badboy dieser Geschichte nennt sich Kaden White. Er ist groß, muskulös, ziemlich ruppig und unhöflich, tätowiert, gutaussehend und gemein, doch eigentlich ist er auch ein ziemlich guter Freund, er wandert gerne und genießt es in der Natur zu sein, und natürlich haben seine Päckchen ihn zu dem gemacht, der er ist. Er ist wirklich der Inbegriff des Roman-Badboy aber ich fand ihn so super sympathisch und facettenreich gestaltet, dass er dennoch ein Charakter ist, von dem man mehr erfahren möchte! Besonders das Wandern fand ich sehr liebenswert. Mich erinnert Kaden ganz schön an »Travis«, den Badboy aus Jamie McGuires Roman »Beautiful Disaster«. Und dies meine ich mehr als positiv. »Beautiful Disaster« ist eins dieser Bücher die dramatischer, aber auch liebevoller nicht sein könnten und »Begin Again« hat dies mit »Beautiful Disaster« gemein.

»Er ließ seinen Blick ein zweites Mal übe rmeinen gesamten Körper wandern, dann verdunkelten sich seine Züge, und er schüttelte langsam den Kopf.« (Seite 15, Kapitel 1, Kadens Reaktion, als Allie sich für das WG Zimmer vorstellt.)

Es gab einen Charakter, den ich abseits der Protagonisten richtig genial fand: Dawn, Allies Mitstudentin und bald schon beste Freundin. Mona Kasten hat sie so süß und quirlig gestaltet und ihr so viel Leben eingehaucht. Ich bin total gespannt auf »Trust Again«, denn der zweite Band wird Dawns Geschichte erzählen.

Fazit

»Begin Again« ist für mich definitiv ein Herzbuch! So Gefühlvoll! Ich musste lachen und paar Tränen verscheuchen beim Lesen. Es berührt, geht unter die Haut und macht kribbelig. Die Handlung und die Charaktere haben einiges an sich, dass relativ klischeehaft daher kommt (der Badboy und das zerbrechliche Mädel), aber dann gibt es auch Facetten der Charaktere, die weit über diese Klischees herausragen. Momente in der Geschichte, die diese hervorheben. Ein sehr sehr gelungenes wunderbares Buch von einer jungen Autorin. Es wird definitiv nicht das letzte gewesen sein.

Beim Lübbe Verlag möchte ich mich herzlich für das Rezensionsexemplar bedanken!

Buchdetails / Reiheninfo


Kasten_BeginAgain_U1.indd

 

Band 1: »Begin Again«

Verlag: LYX | Ink (Lübbe) Verlag (14. Oktober 2016)
ISBN: 978-3-7363-0247-1
Preis: PB 12,-€ , 484 Seiten

Homepage →

 

 


Kasten_TrustAgain_U1_160218.indd

 

Band 2: »Trust Again«

Verlag:  LYX | Ink (Lübbe) Verlag (13. Januar 2017)
ISBN: 978-3-7363-0249-5
Preis: PB 12,-€ , 416 Seiten

Homepage →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

Rezension: »Der Todesprophet« von Chris Karlden

atb_Karlden_Todesprophet_rz.indd

Inhalt

Ein Mörder mit einer grausamen Botschaft.
Ein Mann, der ihn aufhalten muss, um nicht alles zu verlieren.

Ein Jahr ist es her, dass der Journalist Ben Weidner in Äthiopien Grausames erlebte. Seitdem leidet er unter Panikattacken und Erinnerungslücken. Auch seine Beziehung zu Nicole, der Mutter der gemeinsamen Tochter Lisa, ist am Ende. Als Ben die Leiche einer Frau findet, deuten erste Hinweise auf ihn als Mörder. Bei dem Versuch, seine Unschuld zu beweisen, gerät Ben mehr und mehr in ein Netz aus unglücklichen Verstrickungen. Schon bald beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem ihn seine Vergangenheit einholt und weit mehr auf dem Spiel steht als nur der Verlust seiner Freiheit.(Quelle: Aufbau Verlag →)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Aufbau Verlag)

Meine Meinung

Chris Karldens neues Buch »Der Todesprophet« ist ein ziemlich kniffliger Thriller, der meiner Meinung nach gut in die Ecke Fitzek und Carter passt. Leider hat es meiner Meinung nach diesen Anspruch aber nicht zu hundert Prozent erfüllt.

Protagonist dieses Buches ist der Journalist und Familienvater Ben Weidner. Er ist nach Äthiopien gereist um dort vor Ort zu berichten, doch er wurde gefangengenommen und vor die Wahl gestellt: Entweder er tötet einen anderen Menschen, oder dieser tötet ihn. Nach diesen Erlebnissen leidet er an Panikattacken und erinnert sich ab und an nicht mehr wo er war, oder was er gemacht hat. Seine Frau hat ihn verlassen, nachdem er wiederholt eine Therapie abgelehnt hat, doch nun ein Jahr nach diesem Vorfall steht sein Leben vor einer ganz neuen Herausforderung: Er wird beschuldigt eine Frau ermordet zu haben, doch Ben erinnert sich an nichts, kann es wirklich sein, dass er schuldig ist, oder will ihm jemand etwas in die Schuhe schieben?

Zuerst einmal möchte ich anmerken, dass mich die Geschichte total an L.C. Freys Buch »Totgespielt« erinnert hat, in welchem ein Thriller-Autor nach einem Autounfall eine Erinnerungslücke hat und es Hinweise gibt, dass er seine Frau ermordet haben soll. Also die Geschichte ist wohl in einer ähnlichen Form bereits mehrfach erzählt worden und daher nicht ganz überraschend neu.

Es war nicht leicht gewesen, sie zu überreden. Aber am Ende hatte sie mitgemacht. Sie brauchte das Geld. Und nun dachte sie, er würde ihr nach getaner Arbeit den versprochenen Lohn einfach so vor der Tür überreichen. Aber sein Plan war ein anderer. (Seite 13, Kapitel 1)

Dennoch hat das Buch sehr viel Spannung zu bieten, die vor allem durch ungeahnte Wendungen lebendig wird. Der Killer, der »Todesprophet« kann wirklich jeder sein, und es ist ein unterhaltsames rätseln wer nun hinter diesem und weiteren Morden stecken könnte. Der Mord und die, die folgen, zeichnen sich dadurch aus, dass der Täter immer  zu einer bestimmten Uhrzeit tötet und so bietet dieses Zeitultimatum dem Leser noch einen Funken mehr Spannung. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt! Ben wird ein ums andere Mal vor noch üblere Tatsachen gestellt und muss sich nicht zu letzt fragen, ob er wirklich diese Frau ermordet haben könnte. Insgesamt ist Ben ein echt authentischer und sympathischer Charakter. Er ist zwar ein Therapiemuffel, dafür liebt er seine Familie über alles und seine Entwicklung nach dem Vorfall in Äthiopien scheint glaubwürdig. Weniger glaubwürdig ist hingegen die Polizei in diesem Buch. Nachdem Ben in der Wohnung der ermordeten Frau, diese und deren Tochter vorfindet und die Polizei informiert, wird er von Hauptkommissar Hartmann befragt. Hartmann ist ein echter Prolet. Er handelt willkürlich und überschreitet seine Machtbefugnisse gewaltig! Dieses Verhalten ist inakzeptabel und es ist schwer vorstellbar, dass er damit auf Dauer durch kommt. Auch seine Kollegin ist nur etwas besser, im Verlauf des Buches hilft sie Ben, der ja immernoch unter Mordverdacht steht.

Fazit

Die Geschichte ist zwar nicht grade völlig neu, aber die Umsetzung ist sehr gelungen. Trotz ein paar kleiner Längen hat mich spätestens die zweite Hälfte dieses Thrillers mitgerissen und überzeugt! Besonders der Charakter Ben und seine akribische Suche nach dem wahren Täter machen den »Todesprophet« zu einem spannenden Thriller, mit vielen unerwarteten Wendungen.

Ich danke herzlich dem Aufbau Verlag für das Rezensionsexemplar!

Buchdetails

atb_Karlden_Todesprophet_rz.indd

 

Verlag: Aufbau Verlag (15. August 2016)
ISBN: 978-3-7466-3232-2
Preis: TB 9,99€ , 384 Seiten

Homepage →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

Rezension: »Kill your Darling« von Jenifer Wright

kill-your-darling

Wenn Sie mit diesem Buch hier gerade im Bett liegen, in der einen Hand eine Familienpackung Eis und in der anderen eine Flasche Scotch, und unter Tränen darüber nachdenken, wie unglaublich Sie Ihre oder Ihren Ex doch geliebt haben, gartuliere ich Ihnen herzlich. Sie machen das Super! Sie könnten diese Situation durch aus schlechter handhaben. Wirklich sehr viel schlechter. Sie könnten Ihre/n Ex zum beispiel Köpfen oder wahlos fremde Leute kastrieren […]. Nein wirklich, SIE MACHEN DAS GROSSARTIG. (Vorwort, Absatz 1, Seite 13)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Suhrkamp Verlag)

Meine Meinung

Großartiges Buch! Das könnte ich direkt einfach so stehen lassen, weil es wirklich so toll war: tragisch und urkomisch, aber ich führe es noch ein wenig weiter aus.

In »Kill your Darling« hat Jennifer Wright 13 historische Trennungsgeschichten raus gesucht, die drastischer, tragischer, komischer und teilweise blutiger und skurriler nicht hätten sein können. Von Nero über Oscar Wilde bis hin zu Elizabeth Taylor bietet Frau Wright ihren Lesern einen bunten Mix aus sehr bekannten Persönlichkeiten, bis hin zu ein weniger bekannteren Persönlichkeiten, die mit ihren Trennungen ganz schön viel Wirbel verursacht haben.

Dabei erzählt Jennifer Wright diese Geschichten mal ganz anders und unglaublich witzig. Die Geschichten sind überwiegend ganz schön tragisch, aber in dieser Tragik auch sehr komisch und skurril. Manchmal muss man einfach schmunzeln zu was Menschen sich in Trennungsangelegenheiten hinreißen lassen. Dabei wurden die Geschichten nicht nur trocken wiedergekaut, sondern mit ganz vielen Quellen, wie etwa Briefen unterfüttert und mit der Meinung und Einschätzung der Autorin versehen.

Besonders ja… krass, heftig, übel fand ich persönlich die Geschichte von Nero, ein einziges Dilemma in der nicht nur eine Frau, sondern auch seiner Mutter und ein ganz schön gebeutelter Junge eine Rolle spielen. Natürlich sind einige Geschichten interessanter, andere etwas weniger, je nachdem welche Persönlichkeit man mehr oder weniger spannend findet, aber ich fand das Buch durchweg überaus unterhaltsam geschrieben und ich habe einige spannende historische Charaktere kennengelernt, die ich bisher nur am Rande wahrgenommen habe.

Fazit

»Kill your Darling« ist tragisch und urkomische zusammen, die Autorin schreibt so unfassbar unterhaltsam, dass ich ungelogen mehrmals laut lachen musste beim Lesen. Ich lese wirklich wenige witzige Bücher, aber dieses hier hat sich wirklich sehr gelohnt. (Ich sollte dringend mehr lustige Bücher lesen!)

Buchdetails

kill-your-darling_klein

 

Verlag: Suhrkamp Verlag (12. September 2016)
ISBN: 978-3-518-46694-0
Preis: TB 10,-€ , 351 Seiten

Homepage →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

Rezension: »Flawed« von Ceceila Ahern

flawed

Inhalt:

›Flawed – Wie perfekt willst du sein?‹ ist der erste atemberaubende Band des neuen Zweiteilers von Bestsellerautorin Cecelia Ahern. Spannend und emotional erzählt sie in dieser Dystopie die Geschichte der 17-jährigen Celestine, die darum kämpft, etwas anderes sein zu dürfen als perfekt.

Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe. (Quelle: Fischer Verlag →)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Fischer Verlag)

Meine Meinung

Perfektion zum verrückt werden

Die Gesellschaft in »Flawed« wird nicht nur durch Gesetze des Staates reglementiert, sondern unterliegt zusätzlich den Regeln der sogenannten Gilde. Die Gilde wird repräsentiert durch ein paar wenige Richter. Sie hat das Ziel „fehlerhaftes“ Verhalten auszumerzen. Moralisch und ethisches Fehlverhalten, welches nicht durch Gesetzte bestraft werden kann. Dazu gehört lügen, betrügen und der Gesellschaft schaden.

Die Gilde ist wahnsinnig mächtig, sie hat einen unfassbar großen Einfluss auf die Menschen und ihr tägliches Leben. Die Gilde und ihre Richter sind allgegenwärtig. Im ersten Moment kann es verlockend erscheinen, jemanden zur Rechenschaft ziehen zu können,wenn dieser jemand sich beispielsweise völlig skrupellos verhält, dieser Jemand jedoch keine Straftat begeht. Andererseits, wer hat das Recht jemand anderen als Fehlerhaft zu bewerten und ihm ein »F« für »Fehlerhaft« in die Haut zu brennen?

Ceceila Ahern entwickelt in »Flawed« eine sehr spannende dystopische Geschichte, in der dieses, eventuell mal edel und menschenfreundliche, Konzept mächtig schief geht.

Celestein – Wie perfekt möchte sie sein?

Celestein ist super beliebt in ihrer Schule, sie ist eine gute und fleißige Schülerin. Sie hat einen süßen Freund, der ebenfalls beliebt ist und ihre Familie gibt ein perfektes Bild in sanften Pastelltönen ab. Sie ist liebt Mathematik und Logik ist ihre Welt. Sie unterstützt das System der Gilde von ganzem Herzen, in ihrer perfekten Welt wird sie gar nicht erst mit »fehlerhaftem« Verhalten konfrontiert. Doch dann begeht sie selber einen Fehler. Es ist aus der Sicht der Gilde ein Fehler, doch der gesunde Menschenverstand sagt etwas ganz anderes. Sie hilft einem »fehlerhaften« alten Mann im Bus und muss am eigenen Leib die Konsequenzen Erfahren.

»Ich bin ein Mädchen, dass auf klare Definitionen steht, auf Logik, auf Schwarz und Weiß. Vergesst das nicht.« (Seite 9)

Zu Beginn der Geschichte ist sie süß und lieb und furchtbar naiv. Sie ist leichtgläubig und systemtreu. Kritik an der Gilde käme ihr niemals in den Sinn! Doch nur wenige Minuten in einem Bus drehen ihre ganze Welt auf den Kopf. Ihre Schwester hält nicht zu ihr, ihr Freund lässt sie im Stich und sie wird aus der Gesellschaft verstoßen. Ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte ist sehr tragisch, aber auch sehr sympathisch. Vom naiven Mädchen zu einer starken jungen Frau, mit eigenen Überzeugungen.

Nachdem Celestein dem alten Mann im Bus geholfen hat, wird sie umgehend verhaftet und abgeführt. Sie muss die nächsten Tage in einer Zelle verbringen, wo sie nicht nur mit dem absolut heuchlerischen Schattenseiten der Gilde konfrontiert wird, sondern auch Carrick trifft. Er ist ihr Zellennachbar und schweigsam. Erst ist er nur irgendein Junge, der sich fehlerhaft verhalten haben muss, doch dann beginnt sie zu realisieren, wie absurd die Regeln der Gilde sind und wie menschenverachtend sie vorgeht. Sie begreift, dass es falsch ist, dass diese Organisation sich das Recht raus nimmt Menschen als Fehlerhaft zu brandmarken (im wahrsten Sinne des Wortes!) und Carrick wird für sie zum Symbol für Hoffnung und Stärke. Sie muss sich entscheiden zwischen oberflächlicher Perfektion und ihrer eigenen Meinung.

Spannung und Stil

Wie alle anderen Bücher, die ich von Ceceila Ahern gelesen habe, ist »Flawed« einfach super flüssig geschrieben. Ceceila Aherns Stil ist immer wieder sehr angenehm zu lesen! Spannend war die Geschichte auch von der ersten Seite an. Zum Ende wirkte die Geschichte ein wenig konstruiert, es häufen sich ein paar Zufälle, die der Geschichte etwas an Authentizität rauben. Dennoch ist »Flawed« ein tolles Buch, mit spannenden, sympathischen Charakteren und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Fazit

Ceceila Aherns Geschichten sind immer wieder unterhaltsam, gefühlvoll und spannend. Mit »Flawed« hat sie ein ganz anderes Genre eingeschlagen und eine düstere Dystopie geschaffen. »Flawed« hat mich mit einer spannenden Geschichte und nicht zuletzt einem prächtigen Cover geködert und mit einer sehr sympathischen, authentischen Protagonistin und gefühlsgeladenen Atmosphäre überzeugt.

Links

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks.de gewonnen. Hier findet ihr die Leserunde →

Buchdetails

flawed_klein

 

Verlag: Fischer Verlag (29. September 2016)
ISBN: 978-3-8414-2235-4
Preis: HC 18,99€ , 480 Seiten

Homepage →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

1 3 4 5 6 7 53